mehrere Notärzte

Zu einem sehr tragischem Unfall auf der A 95 kam es vergangene Nacht, bei dem zwei Kollegen des Rettungsdienstes zum Teil schwer verletzt wurden.

Unsere Aufgabe bestand an diesem Einsatz in erster Linie in der Errichtung einer Totalsperre der A 95. In Folge übernahmen wir die Einsatzstelle bezüglich der Sicherung und Ausleuchtung, da ein persönliche Bezug der Kräfte aus Penzberg und Sindesldorf zu den verunglückten Rettungskräften bestand. Für uns eine selbstverständliche Sache.

Wir wünschen unseren Rettungsdienstkameraden baldigste und gute Besserung sowie den Angehörigen der weiteren Betroffenen viel Kraft in der nächsten Zeit

Der Rettungsdienstkollege verstarb leider einige Tage nach dem Unglück.

31. März 2015

VU, eingeklemmte Person auf BAB