Johanniter Peißenberg

Für eine schlagartig äußerst akut erkrankte Person, die weit über 200 KG wog, benötigte der Rettungsdienst eine Schwerlasttransportmöglichkeit. Diese wird normalerweise vom Rettungsdienst vorgehalten. In allen vier Leitstellenbereichen waren diese Fahrzeuge aber entweder belegt oder in der Werkstatt.

So suchte die ILS eine Möglichkeit via LKW über ein Krankenhausbett den Patient in eine Klinik zu transportieren. Die Kliniken in Peißenberg und Weilheim hatten kurzfristig keine Betten zur Verfügung. Dieses konnte durch die Unfallklinik gestellt werden. Und somit waren wir im Spiel.

Der Patient wurde an der Einsatzstelle verladen, auf der Ladefläche weiter versorgt und in eine Klinik eingeliefert. Ihm wünschen wir gute Besserung.

Dieser Einsatz geht in die Kategorie „Es gibt nichts was es nicht gibt“.

6. Januar 2015

Unterstützung Rettungsdienst