FÜGK Lkr WM

Ein wirklich stinkender Einsatz.

Ein Hochbehälter mit über 150 Kubikmeter ging zu Bruch. Die Gülle lief über Straßen durch den Ort, in einen Entwässerungsgraben, wo sie im weiteren Verlauf mehrere Fischweiher bedrohte.

Zunächst wurde lediglich ein Gullyei angefordert, wobei hier unseres als nächstes galt. Vor Ort eingetroffen stellte man schnell fest, dass dieses viel zu klein ist. Somit wurde der GWG der FFW Penzberg nachalarmiert, ebenso wie später das Abdichtkissen der WF Roche.

Sämtliche Kanaldurchlässe wurde abgedichtet, die flüssige Gülle durch Vakuumfässer der Landwirte abgepumpt.

Wir wurden ( zum Glück – schnief ) nach gut 1,5 Stunden aus dem Einsatz entlassen.

22. Februar 2012

Technische Hilfeleistung